Nike+ Route Boss

 

Heute morgen musste es schnell gehen: Kind 2 hatte um 9:00 Uhr einen Termin, so dass wir – meine Frau und ich – heute unsere seriellen Laufrunden etwas schneller absolvieren mussten.

Ich dachte mir also: “Lauf ne kürzere Runde, aber dafür schneller!”

Gedacht – getan!

Ich erinnerte mich daran, dass mein Nachbar eine 7km lange Runde bei Nike+ erstellt hatte und auf dieser auch Route Boss (Zeit und Anzahl) ist. Dem wollte ich entgegen wirken! Ich startete also auf eine knackige Runde für mich im absoluten Wettkampftempo. Der Puls war teilweise bei 185 und die Durchschnittsgeschwindigkeit bei unter 5 min pro km!

RouteBoss

Die erste Hälfte kam mir vor, als liefe ich stetig bergauf. Zwischendurch musste ich etwas Tempo rausnehmen, um mal wieder durchzuatmen. Als ich dann an der Spitzkehre angekommen bin und die Zeit unter der Hälfte der Zeit des Nachbarn war, verspürte ich die Hoffnung, das es klappen könnte. Die nächsten Kilometer, größtenteils auch bergab, vergingen wie im Flug. Gegen Ende der Runde war es dann aber richtig hart. Kurz auf die Pulsuhr geschielt und gesehen, es könnte immer noch klappen, motivierte mich den letzten Kilometer noch mal auf die Zähne zu beißen. Ansonsten hätte ich zu dem Zeitpunkt auch gerne den Bus genommen!! 😉

Als ich dann um die letzte Kurve bog, legte ich noch einen kleinen Endspurt ein und dann war es nach 7,2 Kilometern geschafft. Ich hatte die Operation “Route Boss werden” tatsächlich erfolgreich durchgeführt. Ich habe die Bestzeit des Nachbarn um immerhin 27 Sekunden unterboten. Jetzt bin ich auf seine Reaktion gespannt. Wahrscheinlich holt der jetzt auch noch ein paar Sekunden raus. Ich kann diese Runde momentan aber wirklich nicht schneller laufen, als ich heute geschafft habe. Aber die paar Tage der Route Boss zu sein, ist schon eine Genugtuung!

Meine Frau hat übrigens noch geschlafen, als ich zur Tür hereinkam. 😉

 

9 Gedanken zu „Nike+ Route Boss

  1. Interessant. Wie wird man denn eigentlich ein Route Boss? Den Teil mit dem hinzufügen der Strecke zu den Favoriten verstehe ich ja noch, aber was muss man danach machen? Ich bin eine selbsterstellte Route schon mehrfach gelaufen, aber das wird auf der Nike+ Seite nicht erkannt bzw. wird bei dieser Strecke angezeigt, dass noch niemand sie gelaufen ist. Die Hilfeseiten von Nike sind da nicht wirklich hilfreich..

    • Hallo,

      ist schon länger her, dass ich Nike+ benutzt habe. Seit der Umstellung der Website ist diese Option irgendwie verschwunden oder zumindest sehr gut versteckt. Früher hat man unter Maps die Strecke erstellt, hat sie unter einem Namen gespeichert und dann konnte man diese Strecke auswählen, wenn man ungefähr die Distanz gelaufen ist. Das hat Nike dann gezählt, bzw. mit den Geschwindigkeiten verechnet, und somit konnte man Route Boss werden.
      Eventuell benutzte ich Nike+ in den nächsten Tagen noch einmal, um zu sehen, wie ich jetzt meinem aktuell getätigten Lauf eine Strecke zuweisen kann.
      Bis dahin – Run happy!
      Daniel

      • Hallo Daniel,
        erstmal danke für deine Antwort 🙂
        Es wäre nett wenn du nochmal schreiben würdest, ob du die Route Boss Funktion erfolgreich nutzen konntest. Ich habe leider immer noch nicht ganz verstanden wie der Ablauf ist. Man kann ja sich die Routen zu seinen Favoriten in der Webseite hinzufügen. Das scheint schon mal eine Voraussetzung zu sein. Aber wie geht es dann weiter. Man läuft eine Strecke (mit entsprechender Länge) mit der Iphone-App und kann dann (nach dem Lauf) in der Iphone-App die Route zuweisen? Oder synchronisiert man den Lauf erstmal mit der Iphone-App zur Webseite und erledigt dort dann die Zuweisung?
        Viele Grüße
        Markus

        • Hi Markus,
          genau, man muss erst einmal seine Strecken erstellen, bzw. vorhandene Strecken als Favoriten abspeichern. Das habe ich damals mit der Strecke meines Nachbarn gemacht. Dann bin ich die Strecke (oder eine vergleichbar lange Strecke – muss nicht auf 100m genau sein) gelaufen. Den Lauf habe ich dann direkt nach dem Lauf mit der Nike+ Webseite synchronisiert. Wenn man sich dann dort angemeldet hat (vor dem großen Re-Design), konnte man die Strecke aus einer Dropdown-Liste auswählen und dem Lauf zuweisen. Dann wurde bei Nike intern geschaut, ob man der Schnellste auf der Strecke ist, oder ob man diese Strecke als häufigstes gelaufen ist. Der Route-Boss wurde dann per Email benachrichtigt.
          Leider finde ich diese Dropdown Liste zum Zuweisen der Strecken in dem neuen, überarbeiteten Webinterface nicht mehr. Da müsste man sich eventuell mal mit dem Nike-Support auseinander setzen. Denn laut Suche gibt es die Route-Boss Aktion noch. Vielleicht schreibe ich die mal auf Twitter an.
          Viele Grüße,
          Daniel

        • Hi Markus,

          weil es mich auch interessiert hat, bzw. ich es im Portal nicht gefunden habe, habe ich einfach mal den Nike+ Support angerufen. Die waren sehr nett und sagten mir, dass die Route Boss Funktion Teil der Challenges ist/war und die Challenges leider noch nicht wieder implementiert sind. Sie werden noch in diesem Jahr (2012) zurückkommen, allerdings in neuer Form. Dann wird höchstwahrscheinlich auch die Route Boss Funktionalität in alter oder neuer Form aufleben.

          Hoffe, dass hilft dir erst einmal weiter. Bis dahin – Run Happy!
          Gruß,
          Daniel

  2. Hallo Daniel,
    nett von Dir, dass du bei Nike nachgefragt hast.
    Das hilft mir in der Tat weiter 🙂
    Dann müssen wir ja nur noch ein wenig Geduld haben..
    Ich bin auch mal auf das überarbeitete Coaching-Programm gespannt.
    Viele Grüße
    Markus

    • Hi Markus,

      Kein Problem, hat mich ja selber interessiert.

      Da hilft dann wohl wirklich erstmal Abwarten und Tee trinken…

      Werde die Sache noch mal genauer unter die Lupe nehmen, wenn sie denn verfügbar sind!

      Bis dahin – Run Happy!

      Schöne Grüße,
      Daniel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.