Läufer neigen zu Übertreibungen…

…bestes Beispiel: Marathon!

Warum tun sich Menschen das an? Das kann ich erst beantworten, wenn ich einen gelaufen bin. Also wahrscheinlich erst nächstes Jahr…

Nun mal zu meinem kleinen Lauf-Isotop:

Das Einzige, was gestern Abend fest stand, war, dass ich 10 Kilometer laufen wollte! Ich bin also wie gewohnt um kurz vor 6.00 Uhr aufgestanden, habe mir das Wetter angeschaut und mich wieder für die lange Laufgarnitur entschieden.

Die ersten hundert Meter liefen dann allerdings so gut, dass es mich dazu verführte, nochmal einen Angriff auf die persönliche Bestzeit zu probieren.  Auch ohne einen Tag Regeneration, also ohne Laufen. Diese Woche bin ich im Prinzip Dienstag, Mittwoch und Donnerstag, also heute, gelaufen.

Die ersten vier Kilometer waren dann tatsächlich sehr vielversprechend.  Ich war sehr gut in der Zeit. Die Körner waren ja auch da. Gestern habe ich vernünftig gegessen. 😉 Allerdings waren die Beine etwas schwerer, als sie es nach 1-2 lauffreien Tagen wären, aber es ging ganz gut.

Bergauf habe ich dann wiederum Zeit verloren, die ich leider bergab nicht ganz aufholen konnte. Daher wurde es am Ende keine sub50!

Trotzdem konnte ich meine bisherige PB um satte 7″ auf 51’22” verbessern!

Fazit: Auf ner flacheren Strecke hätte es geklappt! 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.