Zeit für die Reissleine

Oha, jetzt wird es tatsächlich Zeit, die Reissleine zu ziehen. Montag morgen, der Wecker klingelt wie gewohnt um 5.30 Uhr. Ich stehe auf, um mich in die Abends zuvor rausgelegten Laufsachen zu schmeissen und mich auf meine Runde durch die Dunkelheit zu machen. Der Blick nach draußen bestätigt ein gutes Laufwetter. Kein Regen, nur etwas nebelig. Keine sonstige Form von Niederschlag. Eigentlich ist alles gut. Trotzdem entschied ich mich kurzerhand: Heute gehst du nicht laufen! Du kannst das Training auch mal ausfallen lassen. Leg dich wieder hin. Das Bett ist so schön warm. Gedacht – getan! Der Schweinehund hat gesiegt. Ich krabbelte wieder in mein Bett und schlief 1,5 Stunden länger als normal am Montag morgen. Das hat natürlich gut getan.

Nichtsdestotrotz stellte sich auf der Fahrt ins Büro ein Schuldgefühl ein. ReissleineDen Lauf ausfallen lassen ist irgendwie kein guter Start in die Woche! Das schlechte Gewissen plagt mich schon den ganzen Tag.

Das ist aber nicht der einzige Grund für den Titel dieses Eintrags. Unterbewusst habe ich mich in der letzten Zeit schon öfter dabei erwischt, dass ich nicht mehr bewusst esse. Ich starte nicht mit zwei, sondern mit vier Scheiben Brot in den Tag. Am Wochenende esse ich nicht ein Brötchen, sondern drei zum Früstück! Wahrscheinlich sind die Portionen der Hauptmahlzeit mittags auch größer, als sie sein müssten. Dazu kommen wieder Schnabulirereien in Form von Süßigkeiten, z.B. aus der Halloween-Sammlung der Kinder und andere unnötige Snacks zwischendurch. Es gibt auch wieder regelmäßiger Cappuccino anstatt Kaffee! Außerdem trinke ich zu wenig Wasser! Das Resultat: Heute morgen kam die Quittung! Die Waage zeigte anstatt meiner 91-92 Kilogramm wieder stolze 95,2 Kilogramm! Das ist total die falsche Richtung und wirft mich im Projekt90 wieder Welten zurück!

Also höchste Eisenbahn!

+++ Bewusstsein schärfen +++

7 Gedanken zu „Zeit für die Reissleine

  1. Das ist witzig… Also nicht die Fakten, sondern die Tatsache, dass auch mich gerade eben das schlechte Gewissen plagt. Nicht weil ich weniger laufe, sondern weil heute ein reiner Sündentag war. Erst ein Müsli, war ja noch ok. Dann zwei Semmeln im Büro. Abends jetzt der Killer: Cordon Bleu mit Pommes… Ein Blogeintrag folgt noch (werde dich evtl. verlinken). Gemeinsam ist das Schuldgefühl vielleicht nicht mehr so wahnsinnig schlimm 😉 Aber ab morgen, ab morgen wird wieder aufgepasst. ok? Denn: Auch mein Ziel heißt u90… 😉 Schöne Grüße vom 98k-Markus

  2. Auch mich hats in den letzten 2 Wochen erwischt. Seit Mitte September auf dem richtigen Weg Abzunehmen durch bewusste Ernährung. Gestern ist mir dann aufgefallen, dass es dann doch schon das ein oder andere Mal wieder mehr gesündigt wurde, als erwünscht. Das liegt bestimmt am Wetter. 😉

    Aber gut, wenn man es selbst noch rechtzeitig merkt…

    Dir also noch viel Erfolgt, Spaß und vor allem Willenskraft beim Projekt90.

    Gruß
    Sven (der noch im Projekt100 steckt und bald erreicht hat)

    • Hi, danke für dein Kommentar! Sicherlich bringt es auch nichts, sich ständig selbst zu geisseln. Dann kann das auch nichts werden, aber ich hab die Zügel in den letzten zwei Wochen echt zu locker gelassen. Ab morgen wieder bewusst!

  3. Pingback: Alarm: Back to the roots – Im Netz ist man nie alleine | Twnblog.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.