Crosstraining im Testequipment

20130313-135442.jpgCrosstraining sollte für uns Läufer eigentlich dazugehören. Ich muss zugeben, ich habe es selbst viel zu selten gemacht. Vielleicht war das auch ein Auslöser für meine bislang schwerwiegendste Verletzung. Nun denn. Um fit zu bleiben, habe ich mich mit Crosstraining angefreundet und auch für diese Trainingseinheiten kann man das Brooks Testequipment sehr wohl einsetzen. Das Foto zeigt mich auf einem Ergometer in einem Fitnessraum eines Hotels in Frankreich. Ja, ich war auf Dienstreise unterwegs. Bei der Trainingseinheit habe ich das kurze Laufshirt EZ T Inspire in der Farbe Atlantic getragen. Auf dem Tag des Shirts steht folgende Beschreibung:

  • das hochtechnische Material fühlt sich wie Baumwolle an, ist aber feuchtigkeitsregulierend und hält somit trocken
  • Klassische Passform, vielfältig einsetzbares Modell für jeden Tag
  • flache Nähte verhindern Scheuerstellen
  • Moderne Muster setzen Akzente
  • lockere Passform
Be cool: Entwickelt für 18° und wärmer – schwitz nicht zuviel mit diesem leichten und luftdurchlässigen Textilien, entwickelt für maximale Workouts bei warmen bis heißen Temperaturen
Zu der Beschreibung kann ich nur sagen: Der Stoff hat mich sehr überrascht!

Bildschirmfoto 2013-03-19 um 16.16.52

Es sieht wirklich nicht wie ein Funktionsshirt aus, fühlt sich aber ein wenig so an. Man empfindet es als sehr glatt auf der Haut, nicht so rauh, wie die “normalen” Funktionsshirts. Mit der Farbe und dem Aufdruck ist Brooks auch ein kleines Fashion-Stückchen gelungen. Man könnte also das Shirt ins Büro anziehen und danach direkt damit laufen gehen.

Bildschirmfoto 2013-03-19 um 16.22.19

Die Hose, die ich während dieser Einheit trug, ist die Essential Run Wind Pant. Es ist keine Tight, deshalb war sie auf dem Ergometer bequemer zu tragen. Diese Hose eignet sich auch hervorragend als bequeme Hose zu Hause am Wochenende. Für Lauftrainingseinheiten bei knackig kalten Temperaturen kann man die Essential Run Wind Pant auch als weitere Schicht über eine Tight anziehen. Wie der Name schon sagt, hält sie sehr gut den Wind ab und auch Wasser wird genauso erstklassig von den unteren Schichten ferngehalten.
Run Happy!!

Schwimmen in der Mittagspause

© Katja Fuhr-Boßdorf / pixelio.de

Bewegung tut gut. Bewegung ist das A und O. Bewegung sollten Sie beibehalten. Das alles sind Sätze, die ich in der letzten Zeit oft von den Gesundheitsexperten (Orthopäde, Physiotherapeut) zu hören bekam. Das habe ich ja auch gemerkt und es tat mir auch gut. Solange, bis man die falsche Bewegung macht! In meinem Fall ein Regal im Kinderzimmer auf den Boden kippen. Auf einmal zog es wieder hinten im Rücken, dass es nur so piekste. Ich hatte keine richtigen Schmerzen, aber es war genau die Stelle, wo die Physiotherapeuten mein Bindegewebe massierten. Angst machte sich breit. Was, wenn die Verletzung wieder aufreisst, sprich es sich verschlimmert??

Sofort versuchte ich, mich auf dem rechten Bein aufzustemmen, um zu prüfen, ob es schlimmer geworden ist. Dem Himmel sei Dank, erst einmal keine Verschlimmerung spürbar. Abends bei meinen Rückenübungen auch keinerlei Probleme von den Muskeln her. Schon komisch. Ich konnte das Stechen aber hervorrufen, indem ich diese Bindegewebsstelle, die genau über dem Beckenknochen liegt, mit dem Finger eindrücke. Es schmerzte in dem Fall – aber sehr oberflächlich. Das konnte eigentlich nicht die Bandscheibe sein.

Dennoch machte ich mir dann nachts – als ich zwischendurch mal aufwachte – wieder einen Kopf, obwohl ich keinerlei Probleme hatte, wenn der Körper zu Ruhe kam. Irgendwie machte ich mir doch Sorgen, spielte verschiedene Szenarien durch und hatte so 1 ½ – 2 Stunden zu wenig Schlaf. 🙁

Trotzdem legte ich mir gestern Abend dann noch ein Handtuch raus, um die Schwimmsachen für die Mittagspause mitzunehmen. Heute musste ich mich beeilen, weil ich um 13:00 Uhr das nächste Meeting hatte. Da fällt mir ein, ich wollte das Schwimmen in meinen Kalender eintragen, damit meine Kollegen mich erst wieder ab 13:30 – 14:00 Uhr als Teilnehmer buchen können. Gedacht – gemacht! Jetzt sehen meine Kollegen, dass ich dienstags und freitags mittags erst ab 13:45 Uhr zur Verfügung stehe. Sehr schön.

Der öffentliche Bereich war sehr voll heute. Sonst kam ich immer an, als die Schulen gerade fertig waren. Das sollte ich in Zukunft bedenken. Wahrscheinlich kann ich dann auch besser in der Nähe des Südbads parken. Ich bin also meinen Kilometer geschwommen, teilweise überholte ich Schwimmer vor mir, teilweise wurde ich überholt. Danach schnell geduscht, Haare trocken geföhnt, beim Bäcker ein belegtes Brötchen gekauft und aus dem Auto eine Mail an den Besprechungsorganisator geschrieben, dass ich auf dem Rückweg bin und mich eventuell 2 Minuten verspäte. Wieder im Büro angekommen noch schnell Gel in die Haare geschmiert, was zum Schreiben gegriffen und in den Konferenzraum gerannt. Der Rücken hielt. Ich hoffe, dass ich mir nur eine Zerrung zugezogen habe, denn der Körper sucht sich ja immer die schwächste Stelle aus.