Die zwei Stunden sind gefallen…

…und das an einem Montag morgen! Eigentlich sollte ich laut Trainingsplan gestern meinen langen Lauf machen, und zwar 120 Minuten lang. Da ich diesen auch am Morgen gemacht hätte, meine Frau aber Sonntags morgens gemütlich mit der ganzen Family aufwachen wollte, bat sie mich, den Lauf zu verschieben. Da der angestrebte Halbmarathon an einem Mittwoch stattfindet, war ich gar nicht so abgeneigt, den Trainingsplan etwas anzupassen. Trotzdem: Aufgeschoben ist ja nicht aufgehoben!

Die 2h sind gefallen

Also hab ich mir gestern Abend wieder die entsprechenden Dinge zurecht gelegt – in Abwesenheit von Bananen gab es dann heute morgen ein Maxinutrition Viper Boost Gel mit Koffein als Wachmacher. Der Wecker hob mich nämlich um 4.30 Uhr sanft aus meinen Träumen. Schnell umziehen, Gel einverleiben, Stirnlampe einschalten, in die Schuhe und um Punkt 5:01 Uhr bin ich gestartet. Vorgabe war, wie schon eingangs erwähnt, 120 Minuten bei geringem Puls zu laufen. Ich machte mich auf den Weg, rund um unser Städtchen, denn es war erwartungsgemäß noch ziemlich dunkel. Die Wege bis zum Stimbergpark und zum angrenzenden Freizeitbad sind komplett beleuchtet und um diese Zeit traf ich nur sehr vereinzelte Autos. Ab dem Friedhof bog ich dann allerdings in den Wald ab. Dort gibt es ein Stück, welches das nächste Dorf mit unserer Stadt verbindet. In Ermangelung von Strassenlaternen auf diesem Abschnitt habe ich dann die Stirnlampe eingeschaltet. Auf diesem Teilstück meiner heutigen Route habe ich mich nicht so ganz wohlgefühlt, denn im Dunkeln mitten im Wald, war es mir nicht ganz geheuer. Beruhigend war, dass auf dieser Strasse auch um diese Uhrzeit schon etwas mehr Autos unterwegs waren, die auf dem Weg zur Arbeit waren.

40min vor Ablauf der Uhr habe ich dann das zweite Gel eingenommen. Diesmal ein Powerbar Gel der Geschmacksrichtung Mango – Passionsfrucht – Guarana. Auch sehr lecker!

Am Ende sind es 16,01km in 02:02:03 geworden. Ich habe somit die 2-Stunden-Grenze das erste Mal seit Wiedereinstieg ins Laufen überschritten! Yeah! Und das ganze an einem Montag morgen vor der Arbeit! Doppel-Yeah!

Und es war trotz Dunkelheit ein Run Happy Lauf…

Heutigen Lauf vor dem Gewitter eingetütet

Heute morgen bin ich »extra früh« (5:10 Uhr) aufgestanden, damit ich den “langen Lauf” in meinen Tagesplan integriert bekomme. Die Wettervorhersage auf dem iPhone sah vielversprechend aus.

Quelle: M. Großmann / pixelio.de

Ich würde genau dann wieder zurück sein, wenn das Gewitter unsere Region erreichen würde. Trotzdem habe ich allen – nicht wirklich notwendigen – elektronischen Schnickschnack zu Hause gelassen und bin los. Dieses Mal habe ich versucht, eine Abkürzung durch unsere Siedlung ins angrenzende Feld zu finden. Ich wollte über den Parkplatz des Fussballplatzes, damit ich nicht so »lange« auf der Hauptstrasse laufen muss. Leider gab es nicht die Möglichkeit, irgendwie durch den Zaun oder ein Tor zu kommen, was an die Hauptstrasse grenzt. Nach dem Zaun kommt ein kleiner Graben, der aber mit 1,5 m hohen Brennnesseln übersäht war. Also bin ich wieder am Fussballplatz entlang, Richtung Hauptstrasse und dann eine abgeänderte Strecke gelaufen.

Trotz geänderter Laufstrecke konnte ich die Entfernung nach Hause gut abschätzen. Als ich wieder in heimischen Gefilden angekommen bin, zog sich der Himmel zu und es wurde sehr dunkel. Bis dahin bin ich meine Runde bei Sonnenschein gelaufen. Bevor es richtig angefangen hat, zu schütten, war ich dann wieder zuhause und stand unter der heissen Dusche! Alles in allem war es ein sehr schöner Lauf (zumindest ab dem Fussballplatz).

Neuer Streckenrekord im Ghost4

Heute morgen bin ich extra früh aufgestanden. Der Wecker klingelte um 5.00 Uhr. Es war natürlich stockfinster, aber nicht so übermäßig kalt. Dennoch habe ich das komplette Equipment angezogen: Infiniti Tight, EquilibriumLS, Essential Run Jacket, Infiniti Low Quarter und die Ghost4.

Brooks Ghost 4

Brooks Ghost 4

Da es keine Produkte aus der Nightline Serie sind, musste ich mir mein eigenes Nightline bauen und so habe ich wieder meine Reflektorweste angezogen. Die kleinen Reflektoren, die die einzelnen Produkte eingenäht haben, sind mir einfach zu klein. Morgens um 6.00 Uhr möchte ich sicher gehen, dass mich alle – evtl. noch halbschlafende – Autofahrer auch wirklich so früh wie möglich erkennen und reagieren können.

Daniel unterwegs mit Reflektorweste morgens im Dunkeln

Daniel unterwegs mit Reflektorweste morgens im Dunkeln

Zusätzlich zu oben genannter Ausstattung gesellte sich mein eingemotteter Trinkgürtel der Firma Deuter. Ich hatte mir ja vorgenommen, etwas länger zu laufen, also wollte ich zumindest etwas Wasser mitnehmen. Ich packte mir aber auch ein PowerBar Gel ein. Ich wusste ja nicht genau, wie lange es dauern würde.

Im Vorfeld hatte ich mir gar keine genaue Strecke rausgesucht und auch als ich losgelaufen war, wusste ich noch nicht genau, wo es mich hinführen würde. Trotzdem oder gerade deshalb lief ich entspannt los.
Die ersten fünf Kilometer achtete ich nur auf die neuen Schuhe und wie sie sich so verhalten. Dann war es Zeit für einen Schluck Wasser. Ich angelte nach meiner Flasche und beim Herausziehen aus dem Gürtel bemerkte ich, dass der Deckel der Flasche gar nicht mehr richtig schließt. Zuhause habe ich diese Flasche direkt entsorgt.
Ich trank einen Schluck und verstaute die Flasche wieder im Gürtel. Danach konnte ich mich wieder voll und ganz den Schuhen widmen. Dazu schreibe ich einen Extra-Bericht!

Nach 10 Kilometern habe ich dann das Gel mit einigen Schlucken Wasser zu mir genommen, was sofort den Superpursuit-Mode ausgelöst hat. 😉 Ich glaube, ich bin ein ganz schönes Stück in der roten Zone gelaufen, damit ich rechtzeitig wieder Zuhause war. Ging aber super – wahrscheinlich aufgrund des Gels. Aber das muss man ja auch vorher im training alles mal ausprobieren, wenn man es später im Wettkampf auch benutzen will.
Zuhause angekommen sind dann 15,3 Kilometer zusammengekommen.

Mein weitester Lauf bisher

Mein weitester Lauf bisher

Ein kleines bisschen Stolz hat sich breit gemacht und zufrieden ging es nach dem Frühstück ins Büro…

Ja, ja, die Technik

Einige von euch werden sich sicher über die Auto-Tweets und Auto-Posts meiner Running-Apps heute morgen gewundert haben!
Also fange ich mal vorne an…
Weiterlesen