Dem Sommer trotzen

Das war ja mal ein richtiger Run Happy Lauf heute morgen!! Ganz ohne Ironie!
Aber mal von vorne… Gestern Abend gab es eine ganz miese Prognose für das Wetter zu dem Zeitpunkt, an dem ich heute morgen laufen wollte. So ungefähr 100% Regenwahrscheinlichkeit. Ich habe also die Regenjacke und auch eine lange Hose rausgelegt. Heute morgen um 5:30 Uhr bewahrheitete sich diese Prognose dann leider. Es regnete! Zwar noch nicht in Strömen, aber ein Blick auf die  WetterApp bot Gewissheit, dass es zumindest so bleibt. Mit weiser Voraussicht und den Worten im Kopf »Darf’s noch etwas mehr sein« habe ich mich aber entsprechend gekleidet, um dem liquiden Vergnügen von oben wenigstens einigermaßen zu trotzen.

Ich zog also mein Asics Lauf-Cappy, die 720armour Dart mit gelben Gläsern, die Essential Run Jacket
und die Running Wind Pant an. So geschützt und die Pulsuhr gestartet, traute ich mich raus in den anhaltenden Niederschlag. Selbstverständlich ist es erstmal nicht schön, wenn die Unterarme, Schultern und Knie- & Oberschenkel Partie von außen schnell nass werden und dann an den Körperteilen ‘anklatschen’, aber einmal aufgewärmt, gings!

Es hat auch ca. 6 km gedauert, bis die Socken feucht wurden. Erstaunlicherweise waren sie aber nie richtig quatschnass. Es war nur die Feuchtigkeit von oben, die die Schuhe durchdrang. Ich lief nämlich auf Asphalt, bzw. gepflasterten Wegen und habe die Lachen und Rinnsaale erfolgreich umschifft.


Und ganz ehrlich: Pfützen hüpfen ist sowas von Lauf-ABC!!

Die heisse Dusche und die anschliessende Rosinenstutenstulle mit Honig beim Frühstück mit der Familie rundeten dann meinen fröhlichen Start in den Tag ab.

Move to improve!

Erst richtig geduscht → dann trocken geföhnt

Heute morgen bin ich mal wieder um 5.30 Uhr aufgestanden, um einen kleinen Dauerlauf mit geringer Intensität zu machen. Der Blick nach draußen verhieß nichts allzu Gutes. Ich habe prophylaktisch die Regenjacke angezogen und bis auf meine Pulsuhr sämtlichen technischen Schnickschnack zu Hause gelassen. Als ich vor die Tür trat, fisselte es ein kleines bisschen. Den G5-GPS Sensor meiner RCX5 hatte ich im Badezimmer schon eingeschaltet und am Arm unter der Regenjacke angebracht. Somit dauerte es noch nicht einmal 10 Sekunden, bis die Uhr GPS und Herzfrequenzsensor gefunden und gekoppelt hatte. Das hiess, ich konnte relativ zügig loslaufen.

Weiterlesen

Laufen mit Orkan “Ulli”

Mein zusammen geschobener Trainingsplan sah heute einen 1 Stunde Lauf vor (inkl. Ein- & Auslaufen). Also bin ich heute morgen um kurz vor 6:00 Uhr auf meine 10km Runde gestartet.
Während ich mich anzog, betrachtete ich die aktuelle Wetterlage draußen. Straße trocken, böiger Wind, circa 5 Grad Celsius. ‘Wird ein entspannter Lauf’ dachte ich so bei mir. Das änderte sich leider schlagartig, als ich unten im Flur meine Laufschuhe anzog und der böige Wind die Regentropfen an unsere Haustür warf. 🙁
Hilft ja nix: Buff über die Nase, raus in den Sturm und iPhone und Puls-Uhr gestartet.
Insgesamt bin ich zweimal richtig nass geworden. Einmal direkt auf den ersten zwei Kilometern und dann noch einmal gegen Ende der Runde, weil so schön war!

Meine Motivation, es trotzdem mit Orkan “Ulli” aufzunehmen:

Sebastian hat ein Nike+ Tag Spiel gestartet, wobei jeder Teilnehmer mindestens 5km laufen soll.

Der oder diejenige, der/die als letztes nach der zufälligen Startzeit startet ist IT!
Mit Sebastian sind wir 4 Teilnehmer, wobei zwei leider krankheitsbedingt ausfallen. Da Sebastian gestern kurz vor der offiziellen Startzeit schon gelaufen war, hatte ich ein gutes Gefühl, mit meinem heutigen Morgenlauf der Erste in diesem Spiel zu sein. Dem war aber nicht so! Sebastian war schon 30 Minuten eher erneut auf der Laufstrecke. Der Herr scheint mir hoch motiviert ins Jahr 2012 gestartet zu sein. Two thumbs up!

Auch in 2012 gilt: Run happy!

 

Nass geworden

Hoffentlich machst du heute morgen nicht den Michi, hab ich so bei mir gedacht. Michi hat sich gestern Abend selbst bestraft, dass er morgens nicht laufen war!

Wer morgens nicht laufen geht, muss dafür abends extra zwei Runden laufen.

war seine Devise…
Er ist dann gestern ≥ 20 Kilometer gelaufen und ist dabei pläddernass geworden, hat er geschrieben. Gestern Abend hat es bei uns auch wieder in Strömen gegossen und die Vorhersage für heute verhieß auch eigentlich nichts gutes.

Wetter ist ja keine Ausrede, also hab ich mir die Sachen rausgelegt und bin fix eingeschlafen.

Heute morgen dann Hoffnung! Es tropfte nur ganz leicht und der Bürgersteig war auch größtenteils abgetrocknet. Ich lief also los…Im Feld habe ich dann eine satte Dusche abbekommen. Schnell dem iPhone seine Regenjacke angezogen in Form einer Frühstücksbeutelplastiktüte und frohen Mutes weiter gelaufen. Gut gelaunt bog ich wieder in Richtung Zuhause ab, mit der wohligen Aussicht auf eine heiße Dusche und geselliges Frühstück mit meiner Familie!  Als ich unter der Dusche stand, fing es übrigens an, wie aus Eimern zu schütten und hörte erst wieder auf, als ich in Dortmund von der B1 abgefahren bin… Würde sagen: Glück im Unglück gehabt. Es hätte also noch schlimmer kommen können. Da habe ich dann doch den richtigen Timeslot für meine kleine Runde erwischt!!

.