Startnummer B2RUN Dortmund

Freitag bin ich auch gelaufen, habe es aber nicht geschafft, einen Blogeintrag zu verfassen. Daher auch heute erst der Eintrag von gestern. Gestern morgen bin ich losgelaufen und unterwegs habe ich mich entschieden, eine leicht abgeänderte, kürzere Strecke zu laufen. Unser Jüngster hatte gestern wieder einen Termin früh morgens, so dass wir gesagt haben, dass wir (meine Frau und ich) uns mit dem Laufen beeilen. Es sind also insgesamt nur 8km geworden.

Gestern kam ich dann nach meiner Dienstreise von Lissabon in mein Büro und da lag ein DinA4 Umschlag auf meinem Schreibtisch. Adressiert war dieser an die Firma und dann mich. Allerdings nur mit meinem Vornamen und dem Nachnamen meines Büronachbarn.

Startnummer mit falschem Namen

Wie es der Zufall will, sitze ich nämlich mit jemandem in einem Büro, der mit Nachnamen Bernhards heisst. Uns unterscheidet in der Hinsicht halt nur der letzte Buchstabe. Streichen sie das “s” und fügen sie ein “t” an, dann haben sie Bernhardt. Das führt natürlich zu Konfusion, nicht nur bei Kunden, die anrufen. Auch die Kollegen kommen durcheinander. Jetzt kümmert sich unser Teamchef bei dem B2RUN darum, dass ich hoffentlich noch eine neue Startnummer mit meinem richtigen Namen bekomme.

Zurück zu dem Lauf gestern morgen: Es sind also nur 8km insgesamt geworden und ich bin die erste Hälfte auch in der blauen Zone gelaufen. Also schön gemächlich und nicht so lang. Das hat doch schon was von Tapering, oder?

Morgen muss ich um 9.00 Uhr in Köln beim Kunden sein. Der Zug fährt um 7.00 Uhr, da werde ich meine Laufrunde auch früh morgens nicht schaffen. Da habe ich halt genügend Energie, um vielleicht doch eine schnelle Zeit zu laufen…