Nightlife Run in Dortmund

Gestern Abend war es soweit. Der Brooks Nightlife Run in Dortmund in Kooperation mit Laufsport Bunert aus Dormund stand an. Um 19.30 Uhr sollte es losgehen. Ich bin extra lange im Büro geblieben, habe mich dann aber gegen 18:45 Uhr umgezogen und fertig gemacht. Ich fahre zwar nur fünf Minuten zum Stadion, aber ich musste ja noch parken und wollte auf jeden Fall eher da sein.

Also ging es im Laufdress los zur Helmut-Körnig-Halle an der Strobelallee. Die Halle ist echt bescheiden ausgeschildert. Ich hatte Glück, dass ich oben an der Strobelallee auf Paul getroffen bin. Gemeinsam haben wir dann die Halle ausfindig gemacht und den Eingang gefunden. Dort hatten sich schon einige Läufer versammelt, aber wir waren nicht die letzten. Nach uns trudelten nach und nach immer mehr Läuferinnen und Läufer ein. Volker Bunert – einer der Veranstalter – nahm uns in Empfang und fragte, was wir denn gerne testen wollen. Ich fragte nach einer Nightlife Jacke und ein Paar Schuhen aus der PureProject Linie. Diese waren allerdings nicht da. Da müsse ich in seinen Laden kommen. Es gab den Ghost als GTX, den Adrenalin und ein weiteres Paar, an das ich mich momentan nicht mehr erinnere. Ich blieb dann bei meinen Leisten und lief in meinen Ghost4 ohne GTX 😉

Im Vorfeld hatten wir uns über Twitter und Facebook mit mehreren Läufern zu diesem Lauf verabredet. Unter anderem haben sich Paul alias @kiwirunning, Matthias aka @runherne, Sven alias @nordwork und meine Wenigkeit bei Facebook angemeldet. Sven musste leider aufgrund anderweitiger Termine kurzfristig absagen, aber es war schon super, die anderen Mittester auch mal in Real Life kennenzulernen.

v.r.: Paul, Matthias und Daniel

Ich hatte mir extra mein Messenger of Run Happy Shirt rausgelegt. Ein anwesender Läufer sprach mich daraufhin an, dass er mich am Mittwoch auf der Brooksseite gesehen hat. Da fühlte man sich gleich ein kleines bisschen berühmt 😉

Zurück zum Lauf: Bastian von Brooks hatte gesagt, er könne wegen seinem Rücken momentan nicht mitlaufen und würde deshalb in der Halle bleiben und auf unsere Sachen aufpassen. Als wir dann gegen 19:45 Uhr keine weiteren Läufer mehr erwarteten, stellten wir uns erst einmal alle draußen zum Gruppenfoto auf.Wir sind dann losgelaufen und genau wie bei dem Lauf mit den Brooks Vertrieblern in Münster vor ein paar Wochen, wollte mein GPS im iPhone wieder nicht so richtig mit der Nike+ und der MiCoach App. Ich habe aber auch immer nur bei solch “offiziellen” Sachen Pech damit. Zuhause funktioniert das iPhone echt super. Vielleicht wird es doch schon schneller Zeit für eine anständige Pulsuhr mit GPS. Nach einem Reset habe ich folgende Strecke aufgezeichnet:

Es ging durch das natürlich dunkle Dortmund. Zuerst liefen wir durch ein kleines Waldstück, danach Richtung Rombergpark, um den See herum, an der B54 entlang zurück zur Halle. Die Nightlife Jacken und die Stirnlampen ließen uns als Truppe richtig leuchten. Das ist schon Wahnsinn, was so eine Leuchtfarbe und viele Reflektoren für eine Wirkung haben. Auf dem Weg zurück mussten wir eine Hauptstrasse überqueren. Alle Verkehrsteilnehmer verlangsamten ihr Fahrzeug zusehends aufgrund der 10-12 Läuferkopf-großen Gruppe. Die Jacke sollte ein Muss für jeden Läufer sein, der in dieser Jahreszeit zwangsläufig im Dunkeln unterwegs ist, sei es morgens früh, oder am späten Nachmittag.

Alles in allem hat es tierisch Spass gemacht und wenn es der Terminkalender zulässt, bin ich auch das nächste Mal wieder dabei!

Bis dahin: Run happy!!

 

6 Gedanken zu „Nightlife Run in Dortmund

  1. Sieht nach einer wirklich gelungenen, schönen Veranstaltung aus! Da beneide ich dich ein wenig und finde, dass der Berliner Tiergarten sich auch ganz hervorragend dafür eignen würde!
    Viele Grüße und eine schöne Laufwoche.

    • War wirklich ne schöne Veranstaltung! Mit Gleichgesinnten durch das nächtliche Dortmund…
      Kannst du denn nicht einen Händler begeistern, der mit Brooks in Coop. sowas im Tiergarten auf die Beine stellt? Ist ja nicht wirklich riesengroßer Aufwand…
      Ich drück die Daumen!

  2. Hi Daniel,
    immer wieder ein bisschen komisch, Leute, die man sonst nur aus dem Netz kennt, “in echt” zu treffen. War aber cool mit Dir und Paul locker beim Laufen zu quatschen. Dein Bericht trifft die gesamte Aktion wie den Nagel auf den Kopf: coole Aktion und High Visibility ist dringend notwendig. Die Straßenquerung sollte das allen gezeigt haben.
    Viele Grüße aus dem Ruhrgebeat

  3. Pingback: Episode 23: Brooks Nightlife Run 2011 |

  4. Pingback: Nightlife im Ruhrgebeat |

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.