Der Orthopädenbesuch

Ich weiss nicht so recht, was ich von diesem Arzt halten soll…
Bei meinem ersten Besuch war ich sehr begeistert. Er hatte mir schnell bezüglich des Hexenschusses geholfen und wir sind über mein »I ♥ Running« – Button auf das Laufen zu sprechen gekommen. Er ist auch Läufer, das war mir sehr sympatisch. Ich bekam diese Gel-Einlagen und durfte weiterlaufen. Alles in Ordnung. Da die Situation mit meiner Ferse aber immer noch nicht sehr viel besser geworden ist, habe ich mich entschieden, diesen Orthopäden erneut aufzusuchen. Heute habe ich also auf einer sachlicheren Ebene mit ihm diskutiert und fühlte mich nicht so richtig ernst genommen.Röntgenbild meiner linken Ferse Er untersuchte mich nicht weiter, fasste mich noch nicht mal an. Er liess sich nur die schmerzende Stelle zeigen und erzählte mir dann das, was ich selbst schon recherchiert hatte. Außer den Maßnahmen, die ich schon ausprobiert hatte, könne man noch eine Röntgentiefenbestrahlung machen. Es bestünde aber keine Garantie, dass das überhaupt hilft. Alle Maßnahmen wären ein Ausprobieren. Man könne auch eine Stosswellentherapie machen – wie bei Nierensteinen – aber die müsse man selber bezahlen. Auch hier keine Aussicht oder hohe Röntgenbild meiner rechten FerseWahrscheinlichkeit, dass es hilft, bzw. die Schmerzen lindert. Ich habe dann noch zwei Röntgenbilder anfertigen lassen, damit wir sehen, ob die Entzündung schon zu einem Sporn geworden ist, oder nicht. Erstaunlicherweise habe ich an der linken Ferse einen ausgeprägten Fersensporn, der aber keinerlei Schmerzen oder Beeinträchtigung darstellt. Dafür kann man auf der rechten Seite bei genauem Hinsehen erkennen, dass dort ein Sporn startet.

Wir sind nach der Besprechung der Röntgenbilder so verblieben, dass ich es erst (wieder) einmal mit Schmerzmitteln, Dehnen und Voltaren- bzw. Pferdesalben-Massage therapiere und ich mir Gedanken mache, ob ich denn so eine Röntgentiefenbestrahlung machen möchte oder nicht.

Leider ist es eine Geschichte, die man nicht genau vorhersagen kann. Beim Basketball bin ich öfters einmal umgenickt und hab mir eine Bänderdehnung zugezogen. Ich wusste genau, okay, 3-4 Wochen außer Gefecht, aber dann ist alles wieder gut. Nur jetzt weiss ich leider überhaupt nicht, wie lange sich diese Geschichte hinzieht, geschweige denn, ob es irgendwann überhaupt wieder verschwindet. Der Arzt sagte mir, es kann in drei Wochen merklich besser werden, muss aber nicht. Er hätte auch eine Patientin gehabt, da hat alles nichts geholfen und dann hat sie ein homöopathisches Mittel genommen  und war schnell wieder beschwerdefrei. Ich hoffe sehr, dass mein Körper genug Heilungspotential hat, dieses geballt in die Ferse schickt und ich diese Beschwerden schnell wieder loswerde…

Ansonsten darf ich weiterlaufen, soll nur die Schuhe durchwechseln. Stay tuned…

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.