Nüchtern laufen ist manchmal nicht gut

© TiM Caspary  / pixelio.de

© TiM Caspary / pixelio.de

Heute stand erneut ein Fahrtspiel auf dem Trainingsplan. Gestern habe ich mich sehr darauf gefreut, denn das letzte Fahrtspiel hat mir soooo viel Spaß gemacht. Wie ihr wisst, laufe ich früh morgens, wenn die Familie noch schläft – also vor dem Frühstück. Bislang habe ich das auch immer so hinbekommen. Außer an den langen Läufen, wo vor dem Lauf schon mal ne Banane oder ein Gel verköstigt wurde. So bin ich also auch heute wieder nüchtern auf meine Laufrunde gegangen.

Mit 10 Minuten Warm-Up bin ich gestartet. Langsam gelaufen mit einer ø-Pace von 7:30-9:00 min/km. Danach kam mir dann der erste Sprint in den Sinn, denn es ging auch passenderweise etwas bergab. Dabei merkte ich allerdings schon etwas die fehlende Power in den Beinen. Carbohydrates missing!

Während der zweiten Tempoverschärfung sehnte ich mich nach einem Maxinutrition Viper Boost Gel. Das Fahrtspiel war zwar wieder besser, als manchmal in einem Tempo durch die Gegend zu trotten, aber mit mehr Power in den Beinen hätte es mit Sicherheit noch mehr Spaß gemacht. Die heutigen 50 Minuten Laufen, die der Trainingsplan vorsah, habe ich nur mit Ach und Krach geschafft. Dafür hat mir das Frühstück heute besonders gut geschmeckt. 1 Scheibe Körnerbrot mit Frischkäse und Himbeere-Marmelade und eine Scheibe Rosinenstuten mit Butter und Honig. Dann gab’s noch ein bisschen Obst (Banane und Birne), was ich mir momentan immer morgens mit meinem kleinen Sohnemann teile. Dazu eine schöne Tasse Kaffee und ein großes Glas Wasser. Somit war die Welt wieder in Ordnung.

Und was lerne ich daraus: Einfach mal immer ein Gel einstecken haben!

Am Wochenende geht’s weiter mit ner kleineren Einheit am Samstag und einem langen Lauf am Sonntag.

Bis dahin – Run Happy!!

Mein Held des Tages

Das ist definitv mein Held des heutigen Tages:

Gesehen heute morgen an der Haltestelle Rombergpark in Dortmund! Und das bei dem Wetter. Nur die Harten kommen in den Garten!

Langer Lauf durchs “Eis”

Heute morgen ging es wieder auf einen langen Lauf. Normalerweise sind die langen Läufe in meinem Trainingsplan ja immer auf einem Samstag platziert. Durch die Erkältungspause kurz vor Weihnachten musste ich diese Einheiten etwas zusammenschieben. Daher nun der lange Lauf an einem Dienstag Morgen!

Da meine Frau heute morgen relativ zeitig einen Arzttermin hatte, musste ich noch früher aufstehen, als sonst, damit ich den Ein-Stunden-Lauf absolvieren konnte.
Der Wecker klingelte um 5:00 Uhr. Bis ich fertig angezogen war und meine Utensilien verstaut hatte, war es 5:30 Uhr. Ich habe mir gedacht, da hast du ja mal endlich Zeit, um wieder eine Live Episode für den Laufcast aufzunehmen. Gedacht-getan! Rekorder gegriffen, Schuhe geschnürt, und ab dafür!

Es war ein herrlicher Lauf! Klirrend kalte Luft, um die 0°C, überfrorener Morgentau auf dem Feld! Wunderschön und den Geist befreiend!

Ich konnte frei von der Seele weg über mein Training sprechen und das gleichzeitig aufnehmen. So hört ihr in der nächsten Episode einen sehr entspannten Daniel (zwar außer Atem, aber relaxed).
Die letzten 2 km verliefen leider an einer Hauptstraße. Somit habe ich die Aufnahme dort unterbrochen, damit die Autos nicht stören. Gegen Ende der Runde hab ich dann noch abschließende Worte aufgenommen und musste mich dann beeilen, damit auch alles mit dem Frühstück und der weiteren familiären Planung klappen würde.

4°C – Der Winter ist zurück

Heute morgen um 05:30 Uhr habe ich die iPhone Wetter App bezüglich der Temperatur befragt, die aktuell draussen vorherrscht. Das iPhone war der Meinung, es sollen 4°C sein. Ich bin deshalb noch einmal hoch ins Schlafzimmer geschlichen und habe mir meine Laufhandschuhe geholt (und das war eine weise Entscheidung).

Laut MiCoach stand heute 30 Minuten Intervalltraining auf dem Plan. Nach dem 5-minütigen Warm-Up ging es dann direkt in die gelbe Zone.

Gelbe Zone

 

Weiterlesen