Spaziergang durch die Felder

Gestern morgen habe ich mir gedacht, ich probiere mal einen kurzen, regenerativen Lauf aus. Ich wollte sowieso nebenbei noch mal was testen, was auch einigermaßen geklappt hat. Das Wetter war nicht ganz so optimal. Es fieselte so ganz fein. Da ist man dann am Ende der Runde irgendwie bis auf die Knochen naß! Als erste Reaktion auf die kurze Strecke, die Nike+ auch bei Facebook kund getan hat, hat mein Cousin geschrieben: “Was war los? Normalerweise ist das doch erst die Aufwärmphase.” Leider hat es ja mit unserem Langen Lauf am Sonntag nicht geklappt, so dass wir jetzt den nächsten Sonntag abgemacht haben. Dann kommt er mir aber nicht mehr davon. Die einzige Entschuldigung, die dann zählt, ist, wenn er beide Beine verloren hätte. 😉

Wie schon gesagt, bin ich ganz gemächlich gelaufen und als Fazit kann ich sagen

Fazit: Es fällt mir schwer, langsam zu laufen. Ich musste mich regelrecht zwingen, das Tempo zu drosseln.

Dunkel ≠ kalt

Heute morgen um 5.45 Uhr war ich wohl noch nicht so richtig ausgeschlafen! Ich habe aus dem Badezimmerfenster geschaut, die Dunkelheit gesehen und mich warm angezogen. Lange Lauftight + langärmlige Laufjacke + Cappy!

Ich bin dann also losgelaufen und dachte so bei mir: “Machste nur 6-7km!” Also kurz überlegt, wo ich lang laufe. Die Wahl fiel dann auf einen kleinen Ausschnitt meiner Runde durchs Feld. Gedacht – gemacht! Es war allerdings sehr dunkel und die Pfützen auf dem Feldweg waren nicht so richtig super zu erkennen. Dennoch habe ich es trockenen Fusses wieder bis nach Hause geschafft.

Nach dem ich so 1 – 2 Kilometer unterwegs war, merkte ich, dass ich viel zu dick angezogen war. Mir war richtig warm und ein paar Schritte später wurde mir regelrecht heiss. Kurz nach der Hälfte habe ich dann einen Screenshot meiner Wetter-App auf dem iPhone gemacht, damit ich hier in diesem Blogpost auch die Wahrheit schreibe. 😉

 

Das Wetter heute morgen

Das Wetter habe ich leider erst unterwegs gecheckt!

Wie auf dem Screenshot zu sehen, waren es auf jeden Fall zweistellige Temperaturen. Ich wäre am liebsten in eine Umkleidekabine abgebogen und hätte mir kurze Laufklamotten angezogen, aber die Umkleide und die entsprechenden Tauschklamotten gab es leider nicht.

Naja, wieder was gelernt: Temperatur vor dem Lauf checken und Reflektoren rauslegen, weil es jetzt morgens wieder dunkel ist. Ich möchte schliesslich von den halbschlafenden Autofahrern gesehen werden. 😉

Lockerer Regenerationslauf nach dem Bestzeitversuch…

Gestern Abend habe ich mir überlegt, dass ich heute morgen nur einen gaaaanz lockeren Regenerationslauf über 6km angehen will.
Daher habe ich mir überhaupt keinen Stress gemacht! Das Thermometer zeigte heute morgen um 6.00 Uhr nur noch 9° Celsius an. Also wieder lange Laufsachen!

Nach den ersten zwei Kilometern – wo es dann auf das freie Feld ging – habe ich kurz daran gedacht, warum ich denn nicht meine Laufhandschuhe mitgenommen habe. Es war doch sehr kühl!

Trotzdem es chillig war, habe ich auf dem heutigen Lauf über 6km doch 800ml ausgeschwitzt. Gemessen durch Wiegen vor und nach dem Lauf. Beim Angriff auf die persönliche Bestzeit gestern habe ich nur 100ml mehr geschwitzt, bei 4km längerer Strecke. (Ich hatte diesselben Klamotten an – Anm. der Redaktion)

Wie kann man das deuten?